Social-Media-Account Konto gesperrt - Anwalt hilft!

Ihr Account bei Instagram/Facebook/Twitter/TikTok/Youtube oder anderen Plattformen wurde gesperrt oder deaktiviert? Der Support ist nicht erreichbar? Wir helfen Ihnen!

FAQ: Was erwartet Sie hier zu Ihrem gesperrten Account?

  1. Warum hat Instagram meinen Account gesperrt?
  2. Instagram-Account gesperrt – was habe ich falsch gemacht?
  3. Nacktheit
  4. Hassrede
  5. Spam
  6. Bedrohung und Gewalt
  7. Urheberrechtsverletzung
  8. Sonstiges
  9. Abmahnung von Instagram erhalten
  10. Gesperrter Instagram-Account – was tun?
  11. Vorrübergehende Sperrung
  12. Dauerhafte Sperrung
  13. Sperrung auch auf WhatsApp und Facebook möglich!
  14. Gesperrten Instagram-Account wieder freischalten lassen
  15. An den Instagram Support wenden
  16. Kostenloses Musterschreiben an den Instagram-Support
  17. Instagram-Account gesperrt – Anwalt einschalten!
  18. Was kostet mich der Gang zum Anwalt?
  19. Einstweilige Verfügung vor Gericht
  20. Klage vor Gericht
  21. Facebook-Account gesperrt?
  22. Twitter-Account gesperrt?
  23. TikTok-Account gesperrt?
  24. Youtube-Account gesperrt?
  25. Social-Media Account gesperrt?
  26. Die Anwältinnen und Anwälte der Media Kanzlei unterstützen Sie!

 

Warum hat Instagram meinen Account gesperrt?

Instagram darf Kontos bzw. Accounts sperren, wenn mit dem Profil gegen die Gemeinschaftsrichtlinien (Community Richtlinien) oder die Nutzungsbedingungen von Instagram verstoßen wird. Da Instagram seit 2012 zu Facebook gehört, sind ebenso die Gemeinschaftsstandards von Facebook zu beachten.

Ein weiterer Grund für eine Sperrung oder Deaktivierung kann sein, dass das Profil gehackt wurde.

Es gibt allerdings auch viele willkürliche oder unrechtmäßige Sperrungen. Wann eine solche vorliegt, ist einzelfallabhängig. Die Anwälte der Media Kanzlei helfen Ihnen gerne bei der Überprüfung.

Instagram-Account gesperrt – was habe ich falsch gemacht?

Wurde das Profil nicht gehackt, liegt wahrscheinlich ein Verstoß gegen die Nutzungsbedingungen oder die Gemeinschaftsrichtlinien vor.

Dies könnten die Gründe für eine Sperrung oder Deaktivierung sein:

Nacktheit

Die Darstellung von Nacktheit ist auf Instagram nicht zulässig. Das gilt insbesondere für Fotos oder Videos, auf denen Geschlechtsverkehr, Genitalien oder nackte Gesäße zu sehen sind. Außerdem unzulässig sind unbedeckte weibliche Brustwarzen, sofern die Frauen nicht beim Stillen oder in den Momenten nach der Entbindung zu sehen sind oder der Post der Sensibilisierung und Aufklärung von Themen wie Brustamputationen, Brustkrebs, oder geschlechtsangleichenden Operationen oder einer Protestaktion dient.

Nacktheit auf Gemälden oder von Skulpturen ist gestattet.

Außerdem weist Instagram diesbezüglich speziell auf den Schutz von Kindern hin:

„Viele Menschen teilen gerne Fotos und Videos ihrer Kinder. Aus Sicherheitsgründen kann es gelegentlich vorkommen, dass wir Bilder entfernen, auf denen nackte oder halbnackte Kinder zu sehen sind. Auch wenn solche Inhalte in guter Absicht geteilt werden, könnten sie von anderen Personen auf unerwartete und unerwünschte Weise verwendet werden.“

Hassrede

Ebenfalls unzulässig ist die sog. Hassrede/Hate Speech.

Hate Speech umfasst Kommentare, die eine Person oder eine Gruppe aufgrund ihrer Rasse, Religion, ethnischen Herkunft, nationalen Herkunft, Geschlecht, Behinderung, sexuellen Orientierung oder Geschlechtsidentität diskreditieren.

Instagram möchte nach eigener Aussage eine positive und vielfältige Community fördern und verbietet deshalb jegliche Form der öffentlichen Herabwürdigung.

Spam

Des Weiteren möchte Instagram frei von Spam bleiben. Unter Spam versteht Instagram das künstliche Sammeln von „Gefällt mir“-Angaben, Abonnenten oder geteilten Inhalten sowie das wiederholte Posten desselben Kommentars oder Inhalts. Auch das mehrfache Kontaktieren von Menschen ohne deren Einwilligung für kommerzielle Zwecke sowie das Kaufen und Anbieten von „Likes“ und sonstigen Profil-Interaktionen gegen geldwerte Geschenke ist unzulässig.

Außerdem fällt darunter das Erstellen von sogenannten Fake-Accounts, bei denen sich der Nutzer als eine andere Person ausgibt, um damit gegen die Richtlinien zu verstoßen oder andere in die Irre zu führen.

Bedrohung und Gewalt

Auch Bedrohungen oder Aufrufen zu Gewalt sind nicht erlaubt:

„Auch wenn uns bewusst ist, dass Menschen ihre Verachtung bzw. Geringschätzung oder Ablehnung häufig durch Drohungen oder Aufrufe zur Gewalt ausdrücken, die scherzhaft und nicht ernst gemeint sind, entfernen wir dennoch Beiträge, die zu schweren Gewalttaten anstiften oder diese unterstützen.“

Ob eine Aussage ernst gemeint ist und somit eine Gefahr für die öffentliche Sicherheit darstellt, bewertet Instagram anhand der Gesamtumstände: Sprache, Kontext oder öffentliche Sichtbarkeit des Profils.

Die spezialisierten Anwältinnen und Anwälte der Media Kanzlei helfen Ihnen gerne bei der Überprüfung, ob die von Instagram durchgeführt Abwägung verhältnismäßig war oder nicht.

Außerdem sind Videos mit drastischer Gewaltdarstellung verboten:

„Wir verstehen, dass Menschen diese Art von Inhalten häufig teilen, um Gewalt zu verurteilen oder auf Missstände aufmerksam zu machen. Wenn du Inhalte zu diesem Zweck teilst, solltest du deinem Foto eine Bildunterschrift mit einer Warnung aufgrund deutlich sichtbarer Gewalt hinzufügen. Das Teilen von Bildern mit deutlich sichtbarer Gewalt aus sadistischem Vergnügen oder zur Gewaltverherrlichung ist untersagt.“

Urheberrechtsverletzung

Des Weiteren dürfen keine Inhalte gepostet werden, die gegen die Rechte am geistigen Eigentum verstoßen.

Das Urheberrecht schützt z.B. Videos, Filme, Fernsehsendungen, Musiktitel, Ton- oder Sprachaufnahmen, Bücher und Artikel.

Unser Tipp: Nur Inhalte teilen, die man selbst erstellt hat!

Sonstiges

Des Weiteren möchte Instagram generell eine fürsorgliche Umgebung schaffen. Posts sollen generell für eine größere Zielgruppe geeignet sein und die Achtung sowie die körperliche Gesundheit der Mitglieder im Vordergrund stehen:

„Die Instagram-Community ist ein Ort der Rücksichtnahme, an dem Personen mit schwerwiegenden Problemen wie Essstörungen oder der Neigung zum Ritzen oder anderen Formen der Selbstverletzung oft miteinander in Kontakt treten, um auf ihre Probleme aufmerksam zu machen oder Unterstützung zu erhalten.“

Deshalb sind insbesondere Aufrufe zu oder die Verharmlosung von selbstverletzendem Verhalten und Essstörungen verboten.

Außerdem ist das Verbreiten von Terrorismus und organisierter Kriminalität unzulässig.

Abmahnung von Instagram erhalten

Bevor Instagram einen Account sperrt oder deaktiviert, mahnt es den Nutzer in der Regel zunächst einmal ab. In unserem lesen Sie, wie eine solche Abmahnung aussehen kann und wie Sie dagegen vorgehen können.

Erst, wenn gegen die Abmahnung verstoßen wird, wird der Account gesperrt.

Bei schwerwiegenden Verstößen darf Instagram den Account jedoch sofort sperren.

Gesperrter Instagram-Account – was tun?

Sperrt Instagram einen Account, bedeutet das, dass ein Profil deaktiviert ist. Der Nutzer kann sich dann nicht mehr einloggen und das Profil ist nicht mehr sichtbar.

Hierbei gibt es die vorübergehende und die dauerhafte Sperrung.

Vorrübergehende Sperrung

Instagram hat die Möglichkeit, einen Account als Ganzes nur für eine gewisse Zeit zu sperren oder aber einzelne Funktionen auszuschalten. So kann dann z.B. nicht mehr die Funktion des Livestreams genutzt oder eine „Direct message“ (private Nachricht an andere Nutzer) versendet werden.

Dauerhafte Sperrung

Wird ein Account dauerhaft gesperrt, wird dem Nutzer durch Instagram in der Regel auch gekündigt und das Profil endgültig entfernt.

Das Entfernen des Profils kann bis zu 90 Tage dauern. Weitere 90 Tage kann es dauern bis auch alle Sicherheitskopien des Accounts gelöscht sind.

Sperrung auch auf WhatsApp und Facebook möglich!

Da Instagram genauso wie WhatsApp zu Facebook gehört, behält sich Facebook das Recht vor, gesperrten Nutzern auf Instagram auch auf den anderen beiden Plattformen den Zugang zu verwehren. Das heißt, es könnte sein, dass auch Ihr WhatsApp-Konto sowie Ihr Facebook-Profil gelöscht werden!

 

Liegt der Verdacht nahe, dass Ihr Konto unberechtigt gesperrt wurde, können Sie Folgendes tun:

Gesperrten Instagram-Account wieder freischalten lassen

An den Instagram Support wenden

Zunächst einmal sollten Sie sich an den Support von Instagram wenden. Dort können Sie versuchen, herauszufinden, warum Ihr Konto gesperrt wurde und um eine Entsperrung bitten.

Kostenloses Musterschreiben an den Instagram-Support

Am besten per E-Mail an: support@instagram.com

 

Betreff: Sperrung meines Instagram-Accounts [Name]

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

ich habe Kenntnis davon erlangt, dass mein Account unter dem Nutzernamen [Name] vollständig/teilweise gesperrt wurde. Ich kann mich nicht mehr einloggen, mein Profil ist nicht mehr sichtbar/Ich kann folgende Funktionen nicht mehr nutzen: …

 

Ich habe nicht gegen die Nutzungsbedingungen oder die Gemeinschaftsrichtlinien von Instagram verstoßen.

Des Weiteren haben Sie die Sperrung meines Accounts vorher nicht angekündigt und mich nicht angehört.

Die Sperrung ist demnach unberechtigt.

Ich nutze Instagram intensiv, um soziale Kontakte zu pflegen und Content zu produzieren. Dieser wird von meinen Followern erwartet. Mit der Sperrung kann ich dem nicht mehr nachkommen, womit zu befürchten ist, dass ich eine große Anzahl an Followern und somit den Großteil meiner Reichweite verliere.

 

Ich fordere Sie daher auf,

 

mir Auskunft darüber zu erteilen, aus welchen Gründen mein Konto gesperrt wurde

 

sowie

 

mein Konto unverzüglich wieder zu reaktivieren.

 

Sollte ich innerhalb von 5 Tagen keine Rückmeldung erhalten oder die Sperrung bis dahin nicht aufgehoben sein, sehe ich mich gezwungen, weitere rechtliche Schritte einzuleiten.

 

 

Mit freundlichen Grüßen

 

[Ihr Name]

 

Der Support ist allerdings schwer zu erreichen und oftmals reagiert Instagram überhaupt nicht.

Instagram-Account gesperrt – Anwalt einschalten!

Sollten Sie von Instagram keine Rückmeldung erhalten haben oder ist Instagram nicht bereit, Ihren Account freizugeben, helfen Ihnen die Anwältinnen und Anwälte der Media Kanzlei gerne.

Wir fordern Instagram unter Fristsetzung erneut auf, Ihren Account zu reaktivieren. Aus Erfahrung können wir sagen: Ein anwaltliches Schreiben bringt oftmals mehr als das vorherige private und der Instagram-Support ist plötzlich viel besser erreichbar!

Was kostet mich der Gang zum Anwalt?

Haben Sie sich zunächst einmal selbst erfolglos um die Entsperrung Ihres Accounts bemüht und ist die Sperrung unberechtigt erfolgt, steht Ihnen grundsätzlich auch ein Kostenerstattungsanspruch gegen Instagram zu.

Die Anwältinnen und Anwälte der Media Kanzlei werden Instagram auffordern, die Kosten zu übernehmen. Häufig wird jedoch eine gerichtliche Durchsetzung des Anspruchs erforderlich sein.

Fragen Sie uns gerne hinsichtlich der konkreten Kosten in Ihrem Fall an.

Tipp: Haben Sie eine Rechtsschutzversicherung, kann es sein, dass diese die Kosten übernimmt! Die Anwälte der Media Kanzlei beraten Sie gerne!

Einstweilige Verfügung vor Gericht

Reagiert Instagram auch auf das anwaltliche Schreiben nicht, beantragen die Anwältinnen und Anwälte der Media Kanzlei eine einstweilige Verfügung vor Gericht.

Das einstweilige Verfügungsverfahren soll vorläufigen Rechtsschutz gewährleisten. Muss es schnell gehen und kann das langwierige Verfahren eines Gerichtsprozesses nicht abgewartet werden, weil sonst unzumutbare Nachteile entstehen würden, kann beantragt werden, dass das Gericht sehr schnell und vorab schon einmal eine Entscheidung trifft, an die sich alle Beteiligten halten müssen.

Klage vor Gericht

Wenn der Rechtsverstoß schon zu lange in der Vergangenheit liegt, ist eine Klage auf Entsperrung des Accounts möglich.

Facebook-Account gesperrt?

Ihr Facebook-Account wurde gesperrt? Die Ausführungen betreffend Instagram gelten selbstverständlich auch bei einem gesperrten Facebook-Profil entsprechend.

Twitter-Account gesperrt?

Auch wenn ihr Twitter-Account gesperrt wurde können Sie sich an den obigen Ausführungen entsprechend orientieren.

TikTok-Account gesperrt?

Die Ausführungen betreffend Instagram gelten ebenso entsprechend, falls ihr TikTok-Account gesperrt wurde.

Youtube-Account gesperrt?

Ihr YouTube-Account wurde gesperrt? Die Ausführungen betreffend Instagram gelten selbstverständlich auch bei einem gesperrten Facebook-Profil entsprechend.

Social-Media Account gesperrt?

Die obigen Ausführungen betreffend Instagram lassen sich entsprechend übertragen, falls ihr Profil auf einer anderen Social Media Plattform gesperrt wurde.

Die Anwältinnen und Anwälte der Media Kanzlei unterstützen Sie!

Erreichen Sie den Instagram Support nicht oder bleiben Ihre Versuche, Ihren Account zu reaktivieren, ohne Erfolg, kontaktieren Sie uns gerne! Wir leiten alle rechtlichen Schritte ein, um Ihren Account und die Inhalte Ihres Profils entsperren zu lassen.

Die Anwältinnen und Anwälte der Media Kanzlei beraten Sie gerne zu den Erfolgsaussichten sowie den Kosten eines Verfahrens.