Google Suche: Einträge löschen lassen

Google Suche

 

Wie lösche ich einen Google Eintrag?

 

Daten löschen: Google bietet entsprechende Funktionen an

 

Google-Daten und Einträge löschen lassen: Ein Antrag macht’s möglich

 

Schritt für Schritt: Google Eintrag löschen (Formular)

 

Veraltete Google Einträge löschen

 

Personenbezogene Daten aus Google entfernen

 

Nicht einvernehmlich geteilte, explizite oder intime persönliche Bilder aus Google entfernen lassen

 

Nicht einvernehmlich geteilte Fake-Pornografie aus Google-Suchergebnissen entfernen lassen

 

Inhalte aus Ihrem Privatleben auf Websites, bei denen die Entfernung von Inhalten bezahlt werden muss, aus den Google-Suchergebnissen entfernen lassen

 

Medizinische Informationen und Finanzinformationen aus der Google-Suche entfernen lassen

 

Durch „Doxing“ veröffentlichte Kontaktdaten aus der Google Suche entfernen lassen

 

Bilder von Minderjährigen aus den Google-Suchergebnissen entfernen lassen

 

Google Eintrag zu Firma löschen

 

Google Eintrag löschen lassen – Anwalt hilft

 

Google Suche

 

Suchmaschinen dienen dem Nutzer im Internet als Anlaufstelle, um für eine bestimmte Suchanfrage dazu passende Dokumente, Medien und Seiten zu finden. Nach Eingabe eines Suchbegriffs oder einer Fragestellung liefert eine Suchmaschine anhand des Datenbestands eine Liste von Verweisen auf möglichst relevante Webseiten und stellt diese in Form einer Trefferliste zur Verfügung.

Die Liste der erfolgreichsten Internet-Suchmaschinen wird in Deutschland seit vielen Jahren von Google angeführt. Google gehört damit zum reichweitenstärksten und größten Suchportal, sodass Google Einträge weitreichende Folgen nach sich ziehen können.

Sollten Sie die Löschung eines Google Eintrags begehren, kontaktieren Sie uns. Wir helfen Ihnen gerne weiter.

 

 

Wie lösche ich einen Google Eintrag?

Daten löschen: Google bietet entsprechende Funktionen an

Nutzen Sie verschiedene Google-Dienste, werden zu jedem Dienst auch entsprechende Daten gesammelt. Eine Übersicht bekommen Sie in dem sogenannten Google Dashboard. Wollen Sie aus Ihrem Google-Konto Daten löschen, können Sie den entsprechenden Dienst auswählen und auf das Feld „Einstellungen“ klicken. Anschließend können Sie die Google-Daten löschen, die der jeweilige Dienst gesammelt hat.

Weiterhin sammelt Google auch Informationen über Ihre Aktivitäten. Google lässt Sie persönliche Daten auch hier löschen. So können Sie die Aktivitäten eines oder mehrerer Tage ausgewählt löschen, oder Sie stellen von vornherein ein, dass Aktivitäten erst gar nicht aufgezeichnet werden.

Bei Fragen hierzu wenden Sie sich gerne an uns – wir unterstützen Sie!

 

 

 

Google-Daten und Einträge löschen lassen: Ein Antrag macht’s möglich

Mit einem entsprechenden Antrag können Sie Google-Daten löschen lassen.

Während die verschiedenen Google-Dienste Nutzungsdaten sammeln, kann es auch vorkommen, dass Ihre persönlichen Daten in Suchergebnissen auftauchen, wenn bspw. Ihr Name gegoogelt wird. Möchten Sie diese Daten nicht mit der Öffentlichkeit teilen, kann schnell der Wunsch aufkommen, die entsprechenden Einträge bei Google löschen zu lassen.

Schritt für Schritt: Google Eintrag löschen (Formular)

Mit einem entsprechenden Antrag können Sie auch solche Daten aus Google löschen. Das “Antragsformular zur Entfernung personenbezogener Daten” bietet Google selbst an und kann online ausgefüllt werden. Wichtig ist dabei, dass der Antrag begründet wird. Weiterhin müssen Sie genau angeben, um welchen Google-Eintrag es sich handelt.

Um Ihre Erfolgschancen zu erhöhen, helfen wir Ihnen gerne!

 

 

 
    1. 1. Schritt
 

Nach einem Urteil des europäischen Gerichtshofs von 2014 ist es Personen erlaubt, Informationen aus den Google-Suchergebnissen zu entfernen. Allerdings nur, sofern deren persönliches Interesse schwerer wiegt als das Interesse an entsprechenden Suchergebnissen. Sprich: Sie als Privatperson haben gute Chancen, Einträge entfernen zu lassen. Prominente hingegen weniger.

    1. 2. Schritt
 

Wählen Sie jetzt Ihr Herkunftsland aus. Hier gilt das Land des Wohnsitzes, nicht das Land der Geburt.

 
    1. 3. Schritt
 

Geben Sie jetzt Ihren Namen an und eine Kontakt-Mailadresse.

 
    1. 4. Schritt
 

Geben Sie nun an, für wen Sie die Löschung beantragen. Sie können zwischen Ihnen selbst, einem Kunden, einem Familienmitglied, einem Freund und „Sonstiges“ auswählen.

    1. 5. Schritt
 

Sie müssen beweisen, dass Sie berechtigt sind, einen Löschantrag auszufüllen. Sie können hier ein Dokument einreichen, das Sie, bis auf Ihren Namen und die Adressdaten, schwärzen können. Der Ausweis kann auch geschickt werden, was aber nicht sein muss. Laden Sie das Dokument mit „Dateien auswählen“ bei Google hoch.

    1. 6. Schritt
 

Geben Sie an, ob und wann Sie bereits eine Anfrage gesendet haben, indem Sie die 14-stellige Referenznummer der alten Anfrage eingeben. Falls Sie noch keine Anfrage gestartet haben, können Sie den Punkt überspringen.

    1. 7. Schritt
 

Geben Sie jetzt den Namen ein, zu dem die Suchergebnisse gelöscht werden sollen. Geben Sie hier ihren Namen oder den Ihres Klienten/Freundes/Familienmitglieds ein.

    1. 8. Schritt
 

Geben Sie nun im oberen Feld ein, wieso Sie die Löschung beantragen. Begründen Sie den Antrag so lang wie nötig und so kurz wie möglich. Geben Sie im unteren Feld die URLs an, auf denen die Informationen erschienen sind.

    1. 9. Schritt
 

Zu guter Letzt müssen Sie noch die eidesstattliche Erklärung ausfüllen. Haken Sie alle Felder an und geben Sie das aktuelle Datum ein. Aber Achtung: Das Datum ist im amerikanischen Datumsformat auszufüllen, also erst Monat, dann Tag. Unterschreiben Sie dann die Erklärung, indem Sie ihren Namen eingeben. Anschließend können Sie – nach Anhaken des Captchas – auf "Senden" klicken. Nach dem Absenden des Antrags muss Google aktiv werden. Google setzt sich mit Ihnen in Verbindung und meldet, ob der Löschantrag legitim ist und ob die Ergebnisse gelöscht werden.

Veraltete Google Einträge löschen

  1. Wann kann ich alte Google-Einträge löschen lassen?

  Diese Frage lässt sich leider nur für wenige Fälle eindeutig beantworten. Das hat folgenden Grund: Das Gesetz berücksichtigt neben Ihrem Anliegen auch, dass die Allgemeinheit ein Interesse an den Informationen haben könnte, die bei Google veröffentlicht sind. Außerdem hat auch Google ein Recht darauf, die eigenen Dienste ungestört zu betreiben.

Daher muss in aller Regel abgewogen werden. Folgende Aspekte können dabei eine Rolle spielen:

  • Ganz wichtig: Je länger der Sucheintrag zurückreicht, desto eher haben Sie ein Recht auf dessen Löschung.
  • Sind Sie eine Person des öffentlichen Lebens? Politiker, Wirtschaftsführer, Stars und vergleichbare Personen müssen meist hinnehmen, dass Sucheinträge zu vergangenen Sachverhalten länger erscheinen. Das gilt aber nicht uneingeschränkt: Je weniger Bezug zu Ihrer Rolle in der Gesellschaft besteht, desto eher können Sie die Löschung verlangen.
  • Ist das Thema für die Gesellschaft relevant? Davon ist bei Straftaten, Fehlverhalten in herausgehobenen Positionen oder politischen Geschehnissen eher auszugehen als bei „Klatsch und Tratsch“ über das Privatleben.
  • Haben Sie der Veröffentlichung der Informationen zugestimmt? Falls nein, stehen Ihre Chancen auf Löschung deutlich besser.
  • Sind die behaupteten Tatsachen wahr? Sollte dies nicht der Fall sein, kann Google kaum etwas gegen Ihr Verlangen einwenden.
  1. Wann kann ich Google-Einträge unabhängig vom Alter löschen lassen?

Es gibt aber auch Fälle, in denen Sie die Entfernung unabhängig vom Alter der Inhalte verlangen können: Die Aussagen sind unzutreffend, Sie werden beleidigt, die Inhalte berühren Ihre Intim- oder Privatsphäre.

Personenbezogene Daten aus Google entfernen

  Die DSGVO räumt Verbrauchern und Verbraucherinnen das Recht auf Vergessenwerden nach Art. 17 DSGVO ein. Wollen Sie also nicht mehr, dass Unternehmen Ihre personenbezogenen Daten verarbeiten, reicht in der Regel eine schriftliche Aufforderung an diese, die Datenverarbeitung zu beenden und die Daten zu löschen. Bei Suchmaschinen im Internet, allen voran der größten Suchmaschine Google, ist es aber nicht so einfach. Zwar kann bei Google ein Webformular zur Datenlöschung heruntergeladen werden und auch der Europäische Gerichtshof räumte bereits 2014 im sog. „Google-Urteil“ Verbrauchern und Verbraucherinnen das Recht ein, Suchergebnisse bzw. Links zu persönlichen Informationen über sich als Privatpersonen löschen zu lassen – jedoch ist der Erfolg beider Aktionen an gewisse Voraussetzungen geknüpft.

Nicht einvernehmlich geteilte, explizite oder intime persönliche Bilder aus Google entfernen lassen

Es kann belastend sein, wenn nicht einvernehmliche sexuelle Inhalte in den Google-Suchergebnissen zu finden sind. Google kann intime oder explizite Bilder und Videos entfernen, die ohne Einwilligung erstellt oder geteilt wurden.

Anforderungen

  1. - Die Bilder zeigen Sie oder die von Ihnen vertretene Person nackt, auf eine intime Weise oder bei einer sexuellen Handlung.
  2. - Sie oder die von Ihnen vertretene Person haben bzw. hat den Bildern oder Handlungen nicht zugestimmt und sie wurden öffentlich zugänglich gemacht ODER Sie wollten, dass die Inhalte privat bleiben, aber die Bilder wurden ohne Ihre Zustimmung öffentlich zugänglich gemacht.

Sie oder Ihr bevollmächtigter Vertreter können die Entfernung von Links zu Inhalten aus den Google-Suchergebnissen beantragen. Jeder bevollmächtigte Vertreter muss erläutern, inwiefern er dazu berechtigt ist, in Ihrem Namen zu handeln.

Was geschieht nach dem Einreichen des Antrags auf Entfernung?

  1. - Sie erhalten eine automatische E-Mail-Bestätigung.
  2. - Jeder Antrag wird anhand der oben genannten Anforderungen bewertet.
  3. - Bei Bedarf erhebt Google weitere Informationen. 
  4. - Sie werden über alle Maßnahmen benachrichtigt. Sollte der Antrag die Voraussetzungen für eine Entfernung nicht erfüllen, erhalten Sie auch eine kurze Erklärung.

Nicht einvernehmlich geteilte Fake-Pornografie aus Google-Suchergebnissen entfernen lassen

Es kann belastend sein, wenn nicht einvernehmlich geteilte Fake-Pornografie in den Google-Suchergebnissen zu finden ist.

 

Anforderungen

 
  1. - Bei der dargestellten Person handelt es sich eindeutig um Sie.
  2. - Das betreffende Material ist gefälscht und stellt Sie in einer sexuell expliziten Situation dar.
  3. - Das Material wurde ohne Ihre Zustimmung verbreitet.

Sie oder Ihr bevollmächtigter Vertreter können die Entfernung von Links zu Inhalten aus den Google-Suchergebnissen beantragen. Jeder bevollmächtigte Vertreter muss erläutern, inwiefern er dazu berechtigt ist, in Ihrem Namen zu handeln.

Inhalte aus Ihrem Privatleben auf Websites, bei denen die Entfernung von Inhalten bezahlt werden muss, aus den Google-Suchergebnissen entfernen lassen

Unter Umständen kann Google auf Antrag Links zu Inhalten aus den Google-Suchergebnissen entfernen, wenn Sie eine Website oder Dritte für die Entfernung der Inhalte direkt bezahlen müssten.

Anforderungen

  1. - Die unter der eingereichten URL geposteten Inhalte beziehen sich auf Sie.
  2. - Die Website ist keine Website mit Rezensionen zu Unternehmen.
  3. - Auf der Website ist die Entfernung von Inhalten nur gegen eine Zahlung an die Website oder Dritte möglich.

Sie oder Ihr bevollmächtigter Vertreter können die Entfernung von Links zu Inhalten aus den Google-Suchergebnissen beantragen. Jeder bevollmächtigte Vertreter muss erläutern, inwiefern er dazu berechtigt ist, in Ihrem Namen zu handeln.

Medizinische Informationen und Finanzinformationen aus der Google-Suche entfernen lassen

Google kann personenbezogene Daten entfernen, bei denen erhebliche Risiken in Bezug auf Identitätsdiebstahl, Finanzbetrug oder andere Schäden bestehen.

Anforderungen

  • Vertrauliche staatliche Identifikationsnummern wie die Social Security Number in den USA, den Clave Única de Identificación Tributaria in Argentinien, den Cadastro de Pessoas Físicas in Brasilien, die Jumin Deungnok Beonho in Südkorea oder die Resident Identity Card in China
  • - Kontonummer
  • - Kreditkartennummer
  • - Bilder von Unterschriften
  • - Vertrauliche persönliche Krankenakten

Sie oder Ihr bevollmächtigter Vertreter können die Entfernung von Links zu Inhalten aus den Google-Suchergebnissen beantragen. Jeder bevollmächtigte Vertreter muss erläutern, inwiefern er dazu berechtigt ist, in Ihrem Namen zu handeln.

Durch „Doxing“ veröffentlichte Kontaktdaten aus der Google Suche entfernen lassen

Es kann belastend sein, wenn Ihre Kontaktinformationen in bösartiger Absicht öffentlich gemacht und in diesem Zusammenhang Drohungen ausgesprochen und/oder andere dazu aufgerufen werden, Sie in irgendeiner Weise zu belästigen. Dies wird oft als „Doxing“ bezeichnet.

 

Anforderungen

 
  1. 1. Sie enthalten Ihre Kontaktdaten.
  2. 2. Sie enthalten:
    • - Explizite oder implizite Drohungen oder
    • - explizite oder implizite Aufrufe an andere, Ihnen Schaden zuzufügen oder Sie zu belästigen.

Sie oder Ihr bevollmächtigter Vertreter können die Entfernung von Links zu Inhalten aus den Google-Suchergebnissen beantragen. Jeder bevollmächtigte Vertreter muss erläutern, inwiefern er dazu berechtigt ist, in Ihrem Namen zu handeln.

Bilder von Minderjährigen aus den Google-Suchergebnissen entfernen lassen

Google entfernt Bilder von aktuell minderjährigen Personen (unter 18 Jahren) aus den Suchergebnissen, wenn dies von der Person oder einem Elternteil bzw. Erziehungsberechtigten gefordert wird. Ausgenommen sind Fälle von triftigem öffentlichen Interesse oder Nachrichtenwert. Diese Bilder erscheinen dann weder im Tab „Bilder“ noch als Miniaturansichten in anderen Funktionen in der Google Suche.

Anforderungen

  1. - Die eingereichten URLs sind Bild-URLs.
    • - Web-URLs, also Seiten mit Text und Bildern, können nicht im Rahmen dieser Richtlinie entfernt werden, da sie das Vorhandensein von Bildern in den Google-Suchergebnissen einschränken sollen.
  2. - Auf den Bildern ist eine identifizierbare Person zu sehen, die derzeit unter 18 Jahre alt ist.
  3. - Der Antragsteller für die Entfernung ist entweder die betroffene Person selbst, ein Erziehungsberechtigter der Person oder ein bevollmächtigter Vertreter dieser Personen.

Sie oder Ihr bevollmächtigter Vertreter können die Entfernung von Links zu Inhalten aus den Google-Suchergebnissen beantragen. Jeder bevollmächtigte Vertreter muss erläutern, inwiefern er dazu berechtigt ist, in Ihrem Namen zu handeln.

Google Eintrag zu Firma löschen

Kann eine Firma einen veralteten Google Eintrag löschen lassen?

  Ja, auch Unternehmen können gegen veraltete Google-Einträge vorgehen. Der Begründungsaufwand ist allerdings oft höher. Grund dafür ist, dass die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) nur auf natürliche Personen anwendbar ist. So bleibt Unternehmen nur das allgemeine Persönlichkeitsrecht. Dessen Grenzen sind zwar weniger eng umrissen als bei Privatpersonen, mit der richtigen Begründung zwingt es Google dennoch zur Entfernung alter Inhalte.

Daneben können sich einzelne Mitarbeiter gegen Einträge wehren, die Google unter ihrem Namen anzeigt.

Google Eintrag löschen lassen – Anwalt hilft

Neben der Frage nach der Löschung von Suchergebnissen erreichen uns regelmäßig Anfragen unserer Mandanten nach der Löschung von negativen Bewertungen  bei Google. Kontaktieren Sie uns gern für eine unverbindliche Ersteinschätzung Ihres Falles direkt telefonisch oder per Email oder nutzen sie unser Kontaktformular.